Skip to content

Die zehn häufigsten Mythen über die Alexander Technik (GERMAN1)

Die zehn häufigsten Mythen über die Alexander Technik

von Bruce Fertman

Ein befreundeter Alexander Lehrer fragte mich ob es eine Mitschrift zu meinem Youtube-Video, die zehn häufigsten Mythen über die Alexander Technik, gibt. Ich suchte und fand diese Mitschrift. Hier nun die ein wenig bearbeitete Version mit erklärenden Fotos.

Dieser Artikel kann gerne geteilt werden. Um in die Ideen dahinter tiefer einzutauchen und für ein tieferes Verständnis, empfehle ich mein Buch: „Mit Händen lehren, von Herzen lernen: Eintauchen in die Arbeit von F.M. Alexander“, erschienen im „Die Werkstatt“ Verlag.

DIE ZEHN HÄUFIGSTEN MYTHEN ÜBER DIE ALEXANDER TECHNIK

Hallo, ich heiße Bruce Fertman. Ich bin der Gründer der Alexander Alliance International.

Hier stelle ich die zehn häufigsten Mythen über die Alexander Technik, die viele Menschen für wahr halten, vor. Nach 50 Jahren des intensiven Studiums und nachdem ich 300 Lehrer ausgebildet habe, bin ich zu der Erkenntnis gekommen, dass diese verbreiteten Ideen nicht richtig sind.

NEW but I could not find the “primary control” in the English version nor could I find where I am using the word “Kontrolle” (or Steuerung) Matthias is referring to.

 

Die zehn häufigsten Mythen über die Alexander Technik

von Bruce Fertman

Ein befreundeter Alexander Lehrer fragte mich ob es eine Mitschrift zu meinem Youtube-Video, die zehn häufigsten Mythen über die Alexander Technik, gibt. Ich suchte und fand diese Mitschrift. Hier nun die ein wenig bearbeitete Version mit erklärenden Fotos.

Dieser Artikel kann gerne geteilt werden. Um in die Ideen dahinter tiefer einzutauchen und für ein tieferes Verständnis, empfehle ich mein Buch: „Mit Händen lehren, von Herzen lernen: Eintauchen in die Arbeit von F.M. Alexander“, erschienen im „Die Werkstatt“ Verlag.

DIE ZEHN HÄUFIGSTEN MYTHEN ÜBER DIE ALEXANDER TECHNIK

Hallo, ich heiße Bruce Fertman. Ich bin der Gründer der Alexander Alliance International.

Hier stelle ich die zehn häufigsten Mythen über die Alexander Technik, die viele Menschen für wahr halten, vor. Nach 50 Jahren des intensiven Studiums und nachdem ich 300 Lehrer ausgebildet habe, bin ich zu der Erkenntnis gekommen, dass diese verbreiteten Ideen nicht richtig sind.

 

Eins.

Bei der Alexander Technik geht es um Körperhaltung. Dass ist ein Mythos.

Wirklichkeit: Bei der Alexander Technik geht es um die Ent-Körperhaltisierung. Das Problem ist, dass wir ständig Körperpositionen einnehmen, meist völlig unbewusst. In der Alexander Technik geht es darum eine Person zu sein, die keine Körperpositionen einnimmt. Eine, die sich nicht „zusammen hält“, nicht fixiert. Die nicht nur physisch flexibel und beweglich ist, sondern als ganze Person.

 

Photo: B. Fertman – Trevi Fountain

 

Zwei.

Bei der Alexander Technik geht es um „gerade Haltung“. Dass ist ein Mythos.

Wirklichkeit: Die Alexander Technik hat nichts damit zu tun, gerade zu stehen. Weder im Körper gibt es gerade Linien, noch im Universum. Bei der  Alexander Technik geht es nicht darum, etwas richtig zu machen oder korrekt auszuführen.  Es geht darum, was wir tun, gut auszuführen – effizient, effektiv, flüssig, angenehm und mit Genuß.

 

Photo by: Anchan of B. Fertman

 

Drei.

Die Alexander Technik lehrt das richtige Verhältnis von Kopf* zu Hals. Dass ist ein Mythos.

Wirklichkeit: Bei der Alexander Technik geht es darum, wie wir aufhören können unseren Kopf im Verhältnis zum Nacken* richtig zu halten (oder fest zu halten). Es geht darum, nicht in das innewohnende Gleichgewicht unseres Mechanismus einzugreifen, welches den Kopf für uns hält.

*Anmerkung der Übersetzerin: wir beziehen uns auf die gesamte Halsregion, also Nacken und Hals (Innere Region, äußere Region, Kehle usw.). Um dies zu verdeutlichen, habe ich einmal mit Hals und einmal mit Nacken übersetzt. Gemeint ist immer die gesamte Halsregion.

 

Photo: B. Fertman – Sherry Stephenson

 

Vier.

Bei der Alexander Technik geht es um den Körper. Dass ist ein Mythos.

Wirklichkeit: Bei der Alexander Technik geht es um uns, wie wir sind: in uns,  mit anderen und im Verhältnis zur Welt um uns. Es geht um die Qualität unserer Aktionen und Interaktionen. Es geht um die Qualität unserer Erfahrungen. Es dreht sich darum wie wir sind, während wir tun, was wir tun.

 

archer close up

Photo: B. Fertman

 

Fünf.

Bei der Alexander Technik geht es darum symmetrischer zu sein, weil Symmetrie bedeutet im Gleichgewicht zu sein. Dass ist ein Mythos.

Wirklichkeit: In der Natur ist nichts wirklich symmetrisch, auch Menschen nicht. Symmetrie ist ein Konzept, so wie ein Punkt oder eine Linie ein Konzept sind. Buddha mag symmetrisch scheinen, wenn er so friedlich auf einer Lotusblume sitzt. Schauen wir genauer, sehen wir einen Fuß über dem anderen. Eine Hand über der anderen. Schau genau in das Gesicht einer beliebigen Person und Du wirst darin keine perfekte Symmetrie finden. Was wir anstreben ist Harmonie, nicht Symmetrie. Und Harmonie hat nichts mit der Form deines Körpers zu tun, in keinem Moment.

 

Photo: B. Fertman

 

Sechs.

Bei der Alexander Technik geht es um Balance. Dass ist ein Mythos.

Wirklichkeit: Gleichgewicht ist für Menschen nicht möglich. Wir sind grundsätzlich nicht im Gleichgewicht. Dadurch kommen wir in Bewegung. Wir schwanken ständig zwischen der Balance und dem Verlieren der Balance. Dies ist eine gute Sache. Wenn der Wind weht, entstehen Wellen auf der Teichoberfläche. Der Wind hört auf und die Wellen werden sanfter, nähern sich dem Stillstand werden aber nicht völlig ruhig. Stille ist ein Konzept. Ein schönes Konzept, doch in der Stille liegt Bewegung, egal wie subtil diese ist.

 

 

Lucia Walker: Alexander teacher, Johannesburg, South Africa

 

Sieben.

Bei der Alexander Technik wird eine korrekte Atmung gelehrt. Dass ist ein Mythos.

Wirklichkeit: Wir atmen nicht. Alexander sagte einmal: ”Schließlich finde ich, wenn ich nicht atme, atme ich.“ Ich würde es so formulieren: schließlich finde ich, wenn ich nicht atme, werde ich geatmet. Wir werden von Kräften tief in uns und um uns herum geatmet. Atmen wir, während wir schlafen? Atmen wir, während wir essen? Ja, wir können einen Atemzug nehmen.  Atem gibt es nicht um genommen zu werden. Er gehört nicht Dir. Atem ist ein Geschenk der Welt, er ist geschaffen um empfangen zu werden.  Atmen ist responsive. Er reagiert auf Aktivität. Er ist nicht etwas was wir tun, er ist keine Aktivität, wie den Berg hinauf zu laufen. Stehen wir zuerst da und atmen genug Luft ein um den Berg hinauf zu laufen? Oder laufen wir los, den Berg hinauf und atmen automatisch und vertrauensvoll reagierend auf unseren Wunsch hinauf zu kommen, ohne vorher darum Fragen zu müssen?

 

 

Acht.

Bei der Alexander Technik lernt man, wie man steht. Auf den eigenen Füßen. Dass ist ein Mythos.

Wirklichkeit: wir stehen nicht auf unseren Füßen. Wir stehen auf dem Untergrund.

 

 

Neun.

Bei der Alexander Technik geht es darum Entspannung zu lernen. Dass ist ein Mythos.

Wirklichkeit: Bei der Alexander Technik geht es um Bereitschaft. Es geht um die Vorbereitung auf nichts Bestimmtes – während wir, für was auch immer passiert, bereit sind. Bei der Alexander Technik geht es darum, wieder und wieder, mühelos zurück zu kehren, in einen Zustand der Wachheit, Ruhe und Bereitschaft.

Photo: Anchan – Alexander teacher: Britta Brandt-Jacobs

 

Zehn.

Bei der Alexander Technik geht es um die richtige Körper-Mechanik. Man lernt, den besten Weg um aus einem Stuhl aufzustehen oder sich hinzusetzen. Lernt wie man korrekt geht, wie man sich bückt ohne sich zu schaden usw. Dass ist ein Mythos.

Wirklichkeit: Menschen sind nicht mechanisch. Wir sind keine Maschinen. Wir sind organisch. Wir sind  Säugetiere. Die Alexander Technik lehrt, wie optimal konzipiert wir sind um als Homo Sapiens zu funktionieren. Zum Teil, hinterfragt die Alexander Technik, kulturelle, geschlechtliche und kosmetische Konzepte des Körpers, welche in die Funktionalität und Schönheit unseres natürlichen Designs eingreifen.

 

Bruce Fertman

The Alexander Alliance Europe

bf@brucefertman.com

 

Übersetzung von Claudia Kohl

 

 

%d bloggers like this: